Unser Haarwachstum

Hallo Mädels!

Bevor ich mit meinem ersten Blogeintrag beginne, möchte ich mich erstmal kurz vorstellen:
Ich heiße Alessandra, bin 20 Jahre alt und leidenschaftliche Haar- und Märchenfee bei myRapunzel. Das Thema Haare beschäftigt sicher viele Frauen, auch ich bin hier nicht ausgenommen 😊
Da es aber ein recht komplexes Thema ist, über das viele falsche oder unvollständige Informationen im Umlauf sind, möchten wir hier jeden Freitag ein haariges Thema ansprechen. Nennen wir es einfach #faktenfreitag.

Und schon geht es los, tauchen wir in die Haarthematik ein:
Der Traum vieler Frauen ist langes, gesundes Haar. Dies ist kein allzu moderner Wunsch, denn bereits im antiken Griechenland sahen Frauen langes Haar als Symbol von Freiheit, Gesundheit und auch Reichtum an.
Durchschnittlich wächst unser Haar 0,035 Zentimeter pro Tag. Das macht insgesamt im Monat einen bis zwei Zentimeter neue Haarlänge. Wer also eine richtig lange Traummähne züchten will, braucht vor allem eins:
Geduld. 10 Zentimeter neue Haarlänge herbeizaubern können selbst die Haarfeen von myRapunzel leider nicht. Aber nicht den Kopf hängen lassen, man kann schließlich immer etwas tun 😊

Schauen wir uns erstmal an, welche Faktoren das Haarwachstum bestimmen:

1. Unsere Ernährung
Du bist, was du isst: Im Bezug auf unser Haar trifft das definitiv zu.
Denn stehen dem Körper alle notwendigen Nährstoffe zur Verfügung, werden auch die Haarwurzeln optimal versorgt und sie können im Maximaltempo gesundes Haar hervorbringen. Entstehen durch eine unausgeglichene Ernährung Mangelzustände, kann dies das Haarwachstum negativ beeinflussen. Ein Beispiel hierfür ist Eisenmangel: Er kann zu Haarausfall führen.

2. Anregung der Kopfhaut
Die Anregung der Kopfhaut kann tatsächlich die Haarproduktion ankurbeln, da so die Durchblutung der Kopfhaut verbessert wird. Außerdem enthält das myRapunzel Haaröl wertvolle Inhaltsstoffe, die die Kopfhaut anregen und so das Haarwachstum stimulieren. Ein weiterer positiver Effekt:
Unser Haaröl pflegt die Kopfhaut und beugt Schuppen vor, die sich ebenfalls negativ auf das Haarwachstum auswirken können.

3. Vermeiden von Stress
Unser Haar spiegelt zum Teil auch immer unseren seelischen Zustand wider. Werden permanent Stresshormone ausgeschüttet, kann das Haarwachstum gehemmt werden. Ist man über einen längeren Zeitraum großem Stress ausgesetzt, kann das sogar in dünnerem und brüchigeren Haar münden.

4. Regelmäßige Friseurbesuche
Auch wenn es sich widersprüchlich anhören mag: Regelmäßige Friseurbesuche helfen auf dem Weg zur Wallemähne. Warum? An den Haarspitzen entsteht Spliss. Diesen zu vermeiden ist fast unmöglich, da unser Haar täglich schädigenden Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Ist der Spliss aber einmal entstanden, muss er abgeschnitten werden. Tut man das nicht, bahnt der Spliss sich seinen Weg am Haar entlang nach oben, ähnlich wie ein Faden, der sich mit Wasser vollsaugt. Wer regelmäßig zum Friseur geht, muss insgesamt also weniger von seiner Haarpracht opfern.
Wir empfehlen einen Friseurbesuch etwa alle drei Monate.

5. Reichhaltige Haarpflege
Die richtige Haarpflege und eine ausreichende Versorgung mit Feuchtigkeit machen das Haar weniger anfällig für Spliss. Natürliche Öle wie das myRapunzel Haaröl spenden nicht nur Feuchtigkeit, sondern schützen das Haar auch vor Umwelteinflüssen.

Hier also nochmal eine kleine Checkliste für alle angehenden Rapunzels
1. Ernähre dich ausgewogen und gesund.
2. Kümmere dich gut um deine Kopfhaut.
3. Vermeide nach Möglichkeit Stress.
4. Gehe regelmäßig zum Friseur.
5. Pflege dein bestehendes Haar hingebungsvoll.

Liebe Grüße an alle Prinzessinnen,
eure Alessandra ❤️

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Eine Idee zu “Unser Haarwachstum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.