Haare ausfetten lassen – Bringt es was?

Derzeit lesen wir überall davon, dass man die aktuelle Zeit zuhause dafür nutzen soll, die Haare ausfetten zu lassen. Aber was bedeutet das genau? Und macht es in jedem Fall Sinn?

Viele Frauen klagen über ein zu schnelles Nachfetten ihrer Haare. Dafür ist eine vermehrte Talgproduktion verantwortlich, welche verschiedene Ursachen haben kann.

Auch wenn unsere Shampoos so mild formuliert sind, dass sie deiner Kopfhaut & deinem Haar nicht schaden, trocknet das ständige Haarewaschen Kopfhaut & Haare leider immer noch ein wenig aus. Grund dafür ist z.B. auch oft sehr kalkhaltiges Wasser. Folglich produziert die Kopfhaut noch mehr Talg, um das Feuchtigkeitsdefizit wieder auszugleichen. Allerdings folgt daraus schnell ein Teufelskreis, der ein ständiges Waschen unumgänglich macht. Dieser Kreislauf soll durch das Ausfetten der Haare durchbrochen werden. Ziel ist es, dass sich Haare und Kopfhaut durch die Waschpause erholen und die Talgdrüsen weniger Talg nachproduzieren.

Und so funktioniert die Entfettungskur:

  1. Haare vorher gründlich waschen, damit alle Stylingreste restlos entfernt werden.
    2x Shampoonieren kann hier sinnvoll sein.
  2. 1x täglich Haare bürsten: So werden die produzierten Fette vom Ansatz in den Längen & Spitzen verteilt & dein Haar somit natürlich genährt
  3. Falls ihr es zwischendurch nicht mehr aushaltet, könnt ihr die Haare auch mit klarem Wasser ausspülen oder die Haare einfach zu einem Zopf zusammenbinden
  4. Nach der Kur solltet ihr auf jeden Fall darauf achten, euer Haar nur noch mit einem milden Shampoo wie unserem myRapunzel Volumenshampoo zu waschen und den verlängerten Waschzyklus beizubehalten

Aber Achtung: Wenn man zu stark vermehrter Fettbildung der Kopfhaut neigt, provoziert man mit einer extrem langen Waschpause Ekzeme und Ausschläge. Als Faustregel empfehlen wir daher den normalen Waschrhythmus bei der Entfettungskur nicht länger als um 48 Stunden zu verlängern.

Wichtig ist es aber vor allen Dingen auch, die Gründe für die vermehrte Talgproduktion deiner Kopfhaut herauszufinden. Wir haben dir hier einmal eine kleine Auflistung möglicher Gründe zusammengestellt, welche dafür verantwortlich sein können:

  • Veranlagung: Jeder Körper ist anders und vielleicht produziert dein Körper einfach ein wenig mehr Talg
  • Hormonelle Schwankungen: Schwangerschaft oder die Pubertät können einen Einfluss auf die Talgdrüsen haben
  • Fettige Ernährung: Fettige Ernährung kann sich nicht nur auf der Haut im Gesicht, sondern auch auf der Kopfhaut bemerkbar machen
  • Stress: Dein Körper braucht Pflege – von außen und innen. Deswegen solltest du auch auf dein inneres Gleichgewicht achten und zu viel Stress vermeiden

Falls deine Kopfhaut zu übermäßiger Talgproduktion neigt, haben wir auch nochmal ein paar weitere Tipps für dich zusammengefasst:

  1. Mildes Shampoo, wie unsere myRapunzel-Shampoos verwenden: Verzichte hier auf Silikone & Öle. Am besten sollte das Shampoo noch beruhigende Inhaltsstoffe wie z.B. Kamille oder Ringelblume enthalten. Wir können dir unser Volumenshampoo nur ans Herz legen.
  2. Kur und Spülung: Am besten solltest du diese nur in die Längen und Spitzen geben, da sie besonders viel Feuchtigkeit spenden und meist Öle enthalten
  3. Ständiges Bürsten & Kämmen vermeiden: Kämme deine Haare maximal 1-2 x am Tag, da es die Talgproduktion zusätzlich anregt
  4. Morgens Haare waschen: Die Talgdrüsen arbeiten besonders abends. Daher am besten morgens Haare waschen, damit durch das Einmassieren des Shampoos nicht noch mehr Talg produziert wird
  5. Heißes Wasser meiden: Reizt deine Kopfhaut & trocknet diese aus, deshalb lieber lauwarmes Wasser verwenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.