Unser Übeltäter: Spliss

Wir alle kennen unseren kleinen Übeltäter: Den Spliss. Meist tritt er auf, wenn die Haare sehr empfindlich sind & stark beansprucht wurden. Die Haarspitzen spalten sich und sind leicht reißbar. Meist entsteht dies durch eine Überstrapazierung der Haare zum Beispiel durch das oft so geliebte Glätteisen oder den Föhn, um die Rapunzelmähne schnell zu trocknen.

Und oft sieht er leider gar nicht schön aus, die Haare wirken kaputt, glanzlos und struppig. Und das finden wir als wahre Prinzessinnen doch ehrlichgesagt super nervig. Bedeutet aber Spliss auch gleich Haarbruch?

Aufgepasst Prinzessinnen: Spliss betrifft lediglich die Haarspitzen, das Haar spaltet sich meist an den Haarenden, welche einer höheren Strapazierung ausgesetzt sind. Haarbruch hingegen, kann an jeder Stelle des Haares passieren, oft passiert es auch an den Haarsträhnen der Vorderpartie (wer kennt diese abgebrochenen kurzen Haare nicht, welche immer wieder aus dem so Zopf fallen und einfach nicht zu bändigen sind).

Wie können wir nun unser Haar märchenhaft schön und splissfrei zaubern?

Hätte Rapunzel unter Spliss und Haarbruch gelitten, wären ihre Haare höchstwahrscheinlich nie so bezaubernd lang & gesund geworden. Was hat es also auf sich mit der Zauberformel für echte Rapunzel Haare?

Produkte können nachweislich das Haar stärken und eine glatte Oberfläche zaubern, und damit den Spliss tatsächlich reduzieren. Oftmals werden die splissigen oder brüchigen Haarenden allerdings lediglich durch gewisse Inhaltsstoffe versiegelt. Wirklich reparieren kann man bereits gesplisstes Haar nicht. Man kann aber Spliss vorbeugen und reduzieren, durch Inhaltsstoffe die  das Haar bereits vor der Entstehung von Spliss schützen zum Beipiel mit unserer märchenhaften Pflege von myRapunzel um dem Spliss vorzubeugen… Kokosextrakt in unserem myRapunzel Pflegeshampoo oder auch Aloe Vera in unserem Pflegeshampoo und Leave-in Conditioner gehören zu den Inhaltsstoffen, welche Spliss gezielt vorbeugen können.

Regelmäßiges Haareschneiden – wie oft müssen Spitzen tatsächlich geschnitten werden?

Diese Frage habe ich mir bereits so oft gestellt und die meisten Meinungen gehen doch immer wieder auseinander.

Aber pssst…Von Prinzessin zu Prinzessin: Bei bereits gesplisstem und brüchigem Haar hilft oft in erster Linie nur noch eins – Spitzenschneiden.

Es existieren verschieden Schneidetechniken der Haare. Eine hilfreiche Variante gegen Spliss ist die Spliss-Cut-Variante. Hierbei dreht der Friseur individuelle Haarsträhnen ein, die gesplissten Haare spalten sich von den gesunden Haaren, so kann der Friseur leicht die gesplissten Enden abschneiden und das Haar splissfrei zaubern ohne das die Gesamtlänge enorm gekürzt werden muss.

In der Regel empfiehlt es sich, alle 8 bis 10 Wochen generell Spitzen schneiden zu lassen, um eine mögliche Splitterung der Haare direkt vorzubeugen.

Tadaaaa…

Unsere magischen Tipps & Tricks gegen Haarspliss

  1. Nicht zu heiß duschen – Zu heißes Wasser greift die Kopfhaut an und beansprucht die Haare zusätzlich. Lieber nur angenehm warmes Wasser
  2. Beim Föhnen & Glätten darauf achten Hitzespray zu verwenden und die Haare intensiv zu pflegen, da sie durch Glätten & Föhnen extra beansprucht werden.
  3. Vorsicht bei Haargummis – sie sollten lieber keinen Metallsteg beinhalten, dieser kann die Haare oft schädigen.
  4. Sanft die Haare nach der Haarwäsche trocknen – die Haare nicht stark im Handtuch reiben, Im nassen Zustand sind die Haare meist empfindlicher, lieber die Haare sanft im Handtuch ausdrücken oder im Turban trocknen lassen.
  5. Ein extra-Tipp für alle Dornröschen. Ein Kissenbezug aus Seide strapaziert die Haare beim schlafen viel weniger, als ein Kissenbezug aus Baumwolle.
  6. Deinen Haaren viel Pflege und Liebe schenken zum Beispiel mit unserer neuen Tiefenpflegemaske 😊
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.